Feldstärkeprüftechnik

Der digitale Feldstärkemesser (FSM) ist ein handliches, Batterie betriebenes Gerät zur Bewertung der Empfangs-Situation am geplanten Montageort eines AM-modulierten Langwellen-Empfängers.

Über die eingebaute Ferritantenne wird die Signalfeldstärke des anstehenden Zeitzeichensignals gemessen und der  Messwert in [dB µV/m] im LCD angezeigt. Eine auf der Geräte-Rückseite aufgedruckte Umrechnungstabelle in [µV/m] unterstützt die Interpretation der Feldstärke-Werte.

Gleichzeitig wird die Qualität des empfangenen Signals bewertet und als Gütezahl im Wertebereich von 0 (nicht verwertbar) bis 6 (sehr gut) im LCD angegeben.

Durch Auswertung der Kombination der Angaben zur vorherrschenden Signal-Feldstärke und der Bit-Qualität lassen sich die Erfolgsaussichten eines Signalempfangs bestimmen.

Damit ist der FSM ein ideales Hilfsmittel für die Vor-Auswahl eines geeigneten Montageortes bzw. für die korrekte Ausrichtung eines Zeitzeichen-Empfängers (bzw. seiner Antenne) zum Sender.

Den FSM gibt es in jeweiligen Geräte-Ausführungen für die weltweit aktiven AM-Zeitzeichensender DCF77, MSF, WWVB, JJY bzw. BPC.

Die JJY-Variante ist als 2-Band-Empfänger ausgelegt und kann zwischen den 2-Träger-Frequenzen (40kHz und 60kHz) des japanischen Zeitzeichen-Signals JJY umgeschaltet werden. Die anderen Geräteausführungen sind 1-Band-Empfänger.